Startseite | Theologie (Seite 5)

Theologie

Mit ‚Matthäi am letzten‘ zum Advent. Zugleich eine Erinnerung an die ausgefallene Gedenkfeier des Steg

‚Matthäi am letzten‘ meint in der Regel den Schluss des Evangeliums nach Matthäus mit der Sendung der Jünger und Jüngerinnen zu den Völkern (Mt 28,19ff). Hier sei diese Redensart einmal bezogen auf die Texte aus Matthäus, die im Lesejahr A an den letzten Sonntagen des Kirchenjahres als Evangelium gelesen werden: die Gleichnisse von den klugen und törichten Jungfrauen (25,1-13), von …

Weiterlesen

Neue Veröffentlichung: „Gott kommt uns entgegen“ – Predigtreihe zur Adventszeit und Weihnachten 2019/2020

Engers/Koblenz, 20.11.2020. Gerade noch rechtzeitig zum letzten Fest im alten Kirchenjahr 2019/20, dem Fest Chistkönig, und kurz vor dem nächsten Advent, erscheint die Broschüre des Ökumenischen Netzes „Gott kommt uns entgegen“ mit Predigten und Texten zur letztjährigen Adventszeit und zu Weihnachten 2019. So verspätet dieses Erscheinungsdatum auch ist, der Bezug zum Inhalt des Festes am Sonntag ist gegeben. An Christkönig …

Weiterlesen

Unter dem Druck des ‚Lockdown‘

Unter dem Druck des Lockdowns stehen auch die Kirchen in der Kritik. Ihnen wird vorgeworfen, sie hätten sich den staatlichen Anordnungen kritiklos unterworfen. Nun macht der ‚Lockdown‘ viele kirchliche Probleme sichtbar: die Sprachlosigkeit angesichts des Leids von Menschen, unzureichende Parteinahme für diejenigen, die als Arme bei uns und weltweit die ersten Opfer der Pandemie sind, die Flucht in banale Inszenierungen… …

Weiterlesen

Allerheiligen und ‚Querdenken‘ – Ein Nachtrag zum Fest

Die Verbindung mag auf den ersten Blick ‚quer‘ erscheinen. Der ‚Zufall‘ brachte es mit sich, dass in diesem Jahr Allerheiligen mehr oder weniger zusammenkam mit Protesten von Querdenkern gegen die von der Politik angesichts der Corona-Pandemie verhängten Einschränkungen. In diesen Protesten, in denen sich Menschen z.T. unterschiedlicher politischer Couleur zusammen finden, spiegeln sich Facetten, die zur kapitalistischen Krisengesellschaft gehören: Da …

Weiterlesen

Im Messias Jesus wird Israel aufgerichtet, Apg 2,29-36

29 Brüder, ich darf freimütig zu euch über den Patriarchen David reden: Er starb und wurde begraben und sein Grabmal ist bei uns erhalten bis auf den heutigen Tag. 30 Da er ein Prophet war und wusste, dass Gott ihm einen Eid geschworen hatte, einer von seinen Nachkommen werde auf seinem Thron sitzen, 31 sagte er vorausschauend über die Auferstehung …

Weiterlesen

Das Haus der Lydia, Apg 16,11-15

11 So brachen wir von Troas auf und fuhren auf dem kürzesten Weg nach Samothrake und am folgenden Tag nach Neapolis. 12 Von dort gingen wir nach Philippi, eine führende Stadt des Bezirks von Mazedonien, eine Kolonie. In dieser Stadt hielten wir uns einige Tage auf. 13 Am Sabbat gingen wir durch das Stadttor hinaus an den Fluss, wo wir …

Weiterlesen

Gemeinsames Lernen und Zusammenleben, Apg 2,41b-47

Apg 2,41b-47 An diesem Tag wurden ihrer Gemeinschaft etwa dreitausend Menschen hinzugefügt. 42 Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten. 43 Alle wurden von Furcht ergriffen; und durch die Apostel geschahen viele Wunder und Zeichen. 44 Und alle, die glaubten, waren an demselben Ort und hatten alles …

Weiterlesen

,,Strafe soll sein – auch für humanitäres Handeln!“ Solidaritätserklärung mit Äbtissin Mechthild Thürmer

Die strafrechtliche Verfolgung der Äbtissin Mechthild Thürmer stößt beim Ökumenischen Netz Rhein-Mosel-Saar auf scharfe Kritik. Sie hatte eine von Abschiebung bedrohte Mutter einer Familie aus Eritrea ins Kirchenasyl aufgenommen, die bei einer Abschiebung von ihrer Familie getrennt würde. Der Äbtissin droht eine empfindliche Freiheitsstrafe. „Solch inhaltsloser Rechtsformalismus untergrabe humanitäres Handeln einzelner sowie die humanitären Grundlagen des Zusammenlebens und bediene Fremdenfeindlichkeit“, …

Weiterlesen

Kirche in der Krise

„Wenn ein Virus um die Welt geht, müsste doch die Stunde der Kirche sein“, war in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. Ob es tatsächlich die großen Erwartungen an ein Wort der Kirchen gab, die manche unterstellen, sei dahin gestellt. „Stunde der Kirche“ hätte es aber sein müssen, sich mit dem auseinanderzusetzen, was das Virus für Menschen bedeutet und welche gesellschaftlichen …

Weiterlesen

Eine kleine Verteidigung des Monotheismus gegenüber einer „größeren Weite der Religiösität“

Der Versuch, das jüdisch-christliche Gottesgedächtnis in seiner Inhaltlichkeit und herrschaftskritischen Kraft stark zu machen, wie wir es in unserem neuen Netzpapier getan haben, stößt auf den Einwand, hier werde ein „monotheistisches Glaubensgebäude“ errichtet mit Gott als Herrn und der Legitimation von Herrschaft. Dem wird dann eine „größere Weite der Religiösität“ entgegen gesetzt. Wir rekurrieren aber nicht auf ein dogmatisches Glaubensgebäude, …

Weiterlesen