Startseite | Ökologie | 6.10. statt 29.9., online: E-Mobilität verfährt sich

6.10. statt 29.9., online: E-Mobilität verfährt sich

E-Autos sollen das Klima retten. Das scheint nur auf den ersten, sehr oberflächlichen Blick eine Lösung zu sein. Denn E-Autos verursachen in der Produktion mehr CO2 als Verbrenner und sind zudem auf Rohstoffe wie etwa Lithium aus Bolivien angewiesen, die horrende ökologische und soziale Verwüstungen mit sich bringen. Zudem entpuppt sich die vermeintlich neue Wachstumsindustrie als Illusion, da sie nur auf Pump (wie alles in der globalen Wirtschaft) produzieren kann und keinerlei ‚Mehr-Wert’ schafft, der gesellschaftlich verteilt werden könnte. Die Zerstörungspotentiale und verkürzte Wahrnehmung von E-Mobilität wird Tomasz Konicz, Journalist und Buchautor (www.konicz.info), in seinem Referat darstellen und steht im Anschluss für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Termin: 6.10.21, 19h

Ort: Die Veranstaltung wird online stattfinden. Ein Zugangslink wird nach Anmeldung (an info@oekumenisches-netz.de oderalexander.just@bistum-trier.de) wenige Tage vor der Veranstaltung zugesandt.

Veranstalter im Rahmen der „Pilgerwegs für Klimagerechtigkeit“ während der Bolivienpartnerschaftswoche im Bistum Trier sind: Dekanat Andernach-Bassenheim, KHG Koblenz und Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar e.V.

Pressemeldung des Dekanats