Startseite | Frieden | 16.1.19: GAAA-Veranstaltung zu Atomwaffenverbot

16.1.19: GAAA-Veranstaltung zu Atomwaffenverbot

Büchel atomwaffenfrei jetzt! – Atomwaffen-Verbotsvertrag durchsetzen!

Veranstaltung zum Prozess von Gerd Büntzly und unserer bundesweiten Kampagne:

mit Gerd Büntzly, John LaForge (USA) und Susan Crane (USA)

in Koblenz der Superintendentur Mainzer Str. 81

Mittwoch, 16.1.2019, Beginn: 19 Uhr

Am 18. Juli 2017 drangen vier US-AktivistInnen und ein deutscher Aktivist (Gerd Büntzly) in den Hochsicherheitsbereich des Atomwaffen-Stützpunktes Büchel (Eifel) ein. Dort verbrachten sie eine Stunde auf einem Atombunker. Anschließend schrieben sie „disarm now“ auf das Stahltor und wurden kurz darauf von Bundeswehr-Soldaten gestellt.

Nur Gerd wurde für diese Aktion angeklagt und vorm Amtsgericht in Cochem zu Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung verurteilt. Hiergegen läuft am 16. Januar 2019 um

14 Uhr das Berufungsverfahren in Koblenz in der Karmeliterstr.14, wofür es eine besondere Prozessstrategie gibt. Hintergrund: In Schottland wurden drei Aktivistinnen für eine zivile Ungehorsams-Aktion (gegen das britische Atomwaffensystem) rechtsgültig freigesprochen, da die Richterin das Gutachten des Internationalen Gerichtshofes anerkannte. Da das Internationale Recht auch unserem Recht übergeordnet ist, fordern auch wir in unserem Fall dessen Anwendung. Dieser Freispruch soll durch einen Richter, der Zeuge in dem schottischen Verfahren war, sowie durch zwei der beteiligten US-AmerikanerInnen, Eingang in Gerds Prozess finden.

Wir freuen uns zusätzlich über ProzessbeobachterInnen!

Da der Gerichtstermin kurzfristig verschoben werden könnte, gebt uns bitte im Vorfeld über Euer Kommen Bescheid: info@gaaa.org oder 0172 771 32 66.

Die Gewaltfreie Aktion Atomwaffen Abschaffen) ist im Kampagnenrat der bundesweiten Kampagne Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt vertreten. Unser GAAA-Beitrag während der jährlichen 20-wöchigen Aktionspräsenz ist die Internationale Woche: neben vielen Blockaden und Mahnwachen verschafften sich darin ca. 66 Mal AktivistInnen (in den Jahren 2017 und 2018) „ungebetenen Einlass“ in den Atomwaffenstützpunkt .

Es wird in der Abendveranstaltung auch über die geplanten Proteste während 20-wöchigen Aktionspräsenz in 2019 gehen.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Lieben Gruß,

Marion Küpker („Kampf gegen Atomwaffen auf allen Ebenen“)