Startseite | Theologie | „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich“ (Joh 14,6)

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich“ (Joh 14,6)

Ein kleiner Nachtrag zum Evangelium vom 5. Ostersonntag

Über diesen Satz bin ich noch einmal gestolpert, weil er in der christlichen Theologie mit einem christologischen Exklusivitätsanspruch verbunden war/ist. So heißt es etwa in dem Kommentar von Udo Schnelle: „Der Evangelist bindet das Verständnis Gottes exklusiv an die Person Jesu; wer Gott ist, kann nur an Jesus abgelesen werden. Damit formuliert Johannes einen nicht mehr zu überbietenden Exklusivitätsanspruch.“[1]

Solche Formulierungen enthalten eine antijudaistische Zuspitzung, wenn nicht deutlich wird, dass Jesu Gott kein anderer Gott als Israels Gott ist. Daher habe ich noch einmal nachgedacht über:

Die Tora als Weg, Wahrheit und Leben

Die Bilder Weg, Wahrheit, Leben verweisen auf die Traditionen Israels, aus denen Jesus als Jude gelebt hat, und von denen her das Zweite Testament ihn verstanden hat. Im Ersten Testament ist Weg ein Bild für die Tora, der mit dem Versprechen des Lebens verbunden ist. Psalm 1 beschreibt den Weg der Tora als Weg der Gerechtigkeit. Ihn gehen diejenigen, die Gefallen haben „an der Weisung des HERRN“ (Ps 1,1). Er wird „zur rechten Zeit seine Frucht“ (Ps 1,3) bringen. Demgegenüber steht der Weg der „Frevler“ (Ps 1,6). Der Begriff meint diejenigen, die statt des Weges der Gerechtigkeit Wege des Unrechts und der Gewalt gehen. Ihr Weg bringt keine Frucht, sondern ist „wie Spreu, die der Wind verweht“ (Ps 1,4) und wird sich verlieren (Ps 1,6).

In der Mose in den Mund gelegten Rede vor dem Einzug in das Land der Verheißung wird das Volk auf die Tora als Weg der Befreiung verpflichtet (Dtn 30). Während der Weg der Tora als Weg zum Leben (Dtn 30,15) beschrieben wird, führen Wege, die sich Götzen als Fetischen von Herrschaft unterwerfen (Dtn 30,17), in den Tod.

Psalm 119 unterscheidet den Weg der Tora als Weg der Wahrheit von dem der Lüge, wenn es in den Versen 29f heißt:

„Halte mich fern vom Weg der Lüge, begnade mich mit deiner Weisung! Ich wähle den Weg der Treue, deine Entscheide stelle ich mir vor Augen.“

Der Weg der Treue ist der Weg der Wahrheit. So hatte es auch noch in der alten  Einheitsübersetzung geheißen. Beide Übersetzungen sind möglich. Inhaltlich erklären die Begriffe Wahrheit und Treue sich gegenseitig und machen deutlich, dass Wahrheit nicht – wie es griechisch verstanden wird – eine ‚reine‘ Idee ist, sondern eine Wahrheit, die geschieht, ein Weg der gegangen werden soll. Wenn Wege der Götzen, also Wege der Unterwerfung unter Herrschaft, gegangen werden, sind die Wege der Wahrheit verlassen. Dann verkehrt sich Wahrheit in Lüge. Entsprechend kann Paulus im Blick auf die römische Herrschaft sagen: „Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge…“ (Röm 1,25).

Der Messias als Weg, Wahrheit und Leben

Wenn Jesus sich als Weg, Wahrheit und Leben versteht, kann dies nur im Einklang mit dem verstanden werden, was die Tora als Weg, Wahrheit und Leben aufzeigt. Mithin kann es keinen „nicht mehr zu überbietenden Exklusivitätsanspruch“[2] im Blick auf Jesus geben. Dennoch ist damit eine Spannung zur jüdischen Tradition nicht aufgelöst; denn mit Jesus wird der Weg der Tora neu akzentuiert und zwar so konfliktträchtig, dass nur eine Minderheit von Juden diese Interpretation übernommen hat. Die messianische Interpretation der Tora hängt mit dem Leben unter der Herrschaft des römischen Imperiums zusammen, in der – wie Paulus sagt – „die Wahrheit Gottes“ mit der Lüge, die Wahrheit der Befreiung mit der Lüge der Herrschaft, vertauscht worden war. In einer solchen Situation scheiterten die Wege der Gerechtigkeit. Sie führten nicht zum Leben, sondern in den Tod – wie das Schicksal dessen zeigte, der die Wege der Tora als Wege der Wahrheit und des Lebens gegangen war.

Das stellt vor die Frage: Zählt die Wahrheit der Tora und das mit ihr verbundene Versprechen des Lebens und der Treue von Israels Gott noch? In dieser Situation erkennen die Messianer die Treue Gottes als Gottes Treue zu seinem Messias und seinem Weg der Treue zur Tora und seinem Gott, der ihn ans Kreuz der Römer geführt hatte. Indem Israels Gott seinen Messias auferweckt hält er ihm die Treue. Und so erschließt sich – in der Sicht der Messianer – der Weg der Tora von Gottes Treue zu seinem Messias her. Das hat mit einem christologischen Exklusivitätsanspruch nichts zu tun. Die messianische Tradition setzt den Glauben an Israels Gott voraus, setzt nicht den Messias gegen die Tora, sondern versteht ihn von der Tora her und interpretiert die Tora messianisch, vom Weg des Messias her. In diesem Weg sehen sie einen Weg zur Rettung und Befreiung Israels.

Diese Interpretation ist zwischen Juden und Christen umstritten, oder auch – wie sich vielleicht sagen ließe – zwischen nicht-messianischen jüdischen Menschen und messianischen Menschen, die in ihrer Interpretation der Tora und des Messias versuchen, der jüdischen Tradition treu zu bleiben. Das hat historisch zur Trennung zwischen Christen und Juden – mit schlimmen Folgen für die Juden – geführt. Diese Trennung darf für diejenigen, die dem Jesus als dem Messias aus Israel vertrauen, nicht dazu führen, dass sie Jesus von seinen jüdischen Wurzeln und damit auch sich selbst von ihren jüdischen Wurzeln trennen – und schon gar nicht zu christologischen Exklusivitätsansprüchen.

 

[1] Udo Schnelle, Das Evangelium nach Johannes, Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament, Band 4, Leipzig 5/2016.

[2] Ebd.