Startseite | Ideologiekritik | 21.11., 10h: „Rassismus und Antisemitismus in Verschwörungsmythen“ 

21.11., 10h: „Rassismus und Antisemitismus in Verschwörungsmythen“ 

Referentin: Nicola Rosendahl, Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in RLP

 21.11.2020, 10-11h, online

(Anmeldung an: hp.rauguth@paxchristi.de, daraufhin Erhalt des Links zur Teilnahme)

 Inhalt:

Im Nachgang zu den Ereignissen am 29.08.2020 in Berlin und vielen anderen Demonstrationen im Zusammenhang mit Corona, taten sich Medien und Öffentlichkeit schwer, dass Geschehen rund um die Demonstrationen an diesem Tag einzuordnen. Thematisiert wurde hauptsächlich die Teilnahme klar erkennbarer Rechtsextremer und die fehlende Distanzierung des Veranstalters. Aber schon die Querdenker-Bewegung selber baut von Beginn an auf Verschwörungsmythen, die im Kern autoritär, rassistisch und vor allem antisemitisch sind.

Solche Verschwörungserzählungen sind Teil rechter Agitation und Diskursverschiebung. Ein Verständnis für die Strategien rechter Akteur_innen und die gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen sie entstanden sind und sich äußern, ist notwendig und auch eine wichtige Voraussetzung, um sinnvolle Gegenstrategien zu entwickeln.

 Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier, KAB Bildungswerk im Bistum Trier, Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar, pax christi Diözesanverband Trier.

Veranstaltung im Rahmen der pax christi-Diözesanversammlung Trier