Startseite | Theologie | Der Heilige Josef. Seine Verehrung und das arbeitsame Patriarchat der Neuzeit

Der Heilige Josef. Seine Verehrung und das arbeitsame Patriarchat der Neuzeit

Die Nähe meines Wohnorts zu St. Josef in der Koblenzer Vorstadt und mein Zugehörigkeitsgefühl zur Gemeinde des Heinrichhauses der Josefsgesellschaft in Neuwied-Engers waren Anlass, mich intensiver mit dem Heiligen Josef zu beschäftigen. Dabei bleibt der Hl. Josef nicht von der Wert-Abspaltungskritik verschont bzw. kommt in ihr ‚zu Ehren‘. Die Verbindung von theologischer Reflexion und Wert-Abspaltungskritik erweist sich m.E. erneut als ausgesprochen erhellend. Die dem Hl. Josef zugewachsene Bedeutung steht im Zusammenhang mit der sich im (Proto-)Kapitalismus herausbildenden Bedeutung der Arbeit und der Abspaltung der weiblich konnotierten Reproduktion sowie ab dem 19. Jahrhundert mit dem römisch-katholischen Integralismus und seiner Abwehr der enstandenen Moderne. Mit dem Text sollte zudem deutlich werden, welche Bedeutung der Heilige Josef vor dem Hintergrund der biblischen Traditionen für eine Kirche haben könnte, die sich der Krise des Kapitalismus stellt statt als ‚unternehmerische Kirche‘ (H. Böttcher) Anschluss an die abstürzende (Post-)Moderne zu suchen. Der Text kann hier runtergeladen und gelesen werden.

Dominic Kloos

INHALT

1. Einleitung

2. Der Hl. Josef und seine Bedeutung

  • 2.1 Was heißt heilig?
  • 2.2 Geschichte und biblisch-theologische Bedeutung des Hl. Josef

3. Verehrung des Hl. Josef in Neuzeit und Moderne

  • 3.1 Kurze Ikonographie
  • 3.2 Faktoren der entstehenden Moderne
    • 3.2.1 Sukzessive Genese der Arbeit als ‚Substanz des Kapitals’
      • a) Kanonenproduktion – Geld und die Anfänge von Lohnarbeit
      • b) Einhegung der Commons: Ursprüngliche Akkumulation
    • 3.2.2 Abspaltung der Reproduktion vom Produktionsprozess
      • a) Hexenverfolgung
      • b) Geschlechterverhältnis
    • 3.2.3 Kirchliche Zusammenhänge
      • a) Der ‚schwarze Tod’ und das ‚Avignonesische Exil’
      • b) Reformation

4. Der Hl. Josef als Teil von Patriarchat und Arbeitsapologetik?

5. Schlussbemerkungen

Literatur
Anhang