Startseite | Gerechtigkeit | Eine Kritik der Landgrabbing-Praxis in Brasilien und der Erklärungsversuche der kapitalistischen Krise durch Landnahme-Theorien

Eine Kritik der Landgrabbing-Praxis in Brasilien und der Erklärungsversuche der kapitalistischen Krise durch Landnahme-Theorien

Diskussionsveranstaltung am 20.10.2017 von 16.00 bis 19.30 Uhr in der Landeszentrale für politische Bildung in Mainz zum Thema Landgrabbing in Brasilien und Landnahme-Theorien. Flyer

ABLAUF
16.00 Uhr Kurze Begrüßung

16.05 – 17.00 Uhr Land als Vermögensanlage und die Gründung von
‚Agrarischen Grundstücksgesellschaften’ als Teil der
aktuellen Krise des Kapitalismus in Brasilien,
Dr. Fábio Teixeira Pitta

17.00 – 17.15 Uhr Pause

17.15 – 18.00 Uhr Christoph Kolumbus forever?
Zur Kritik heutiger Landnahme-Theorien vor dem
Hintergrund des ‚Kollaps der Modernisierung’,
Roswitha Scholz

18.00 – 18.15 Uhr Pause

18.15 – 19.30 Uhr Diskussion (Podium und Plenum)